„Aufwertung eines Verkannten“: Die NZZ über die Archiv-Eröffnung

In der NZZ-Ausgabe vom Mittwoch, dem 10. Oktober, konnte man sich über das Archiv informieren: „Die Eröffnung des Joachim-Raff-Archivs in Lachen könnte eine Renaissance des Komponisten mit Schweizer Wurzeln einleiten.“ Wir hoffen es und arbeiten mit viel Herzblut daran!

Der Beitrag ist für jene, die ihn verpasst haben, online zu finden:

https://www.nzz.ch/feuilleton/aufwertung-eines-verkannten-ld.1422787

Wir danken Herrn Schacher ganz herzlich für den Besuch und die tolle Berichterstattung!

Technische Ausstattung des Raff-Archivs

Dass wir vor der grossen Eröffnungsfeier verhältnismässig gut geschlafen haben, war nicht zuletzt Heini Rogenmoser (Heirosoft Internet Service) zu verdanken: Er hat uns die Technik (Internet, Drucker, Beamer, Musikanlage) eingerichtet und uns ein Wochenende frei von Pannen beschert. Ganz herzlichen Dank für die fachlich überaus kompetente Unterstützung!

 

Bilder vom Eröffnungskonzert

  • Harmoniemusikverein Lachen, Leitung: Hanspeter Kunz Foto: Carlo Stuppia

Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 2 G-Dur, WoO. 44

Diese Aufnahmen vom 8. September 2018 werden uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt vom Musiksommer am Zürichsee (Tonmeister: Frédéric Angleraux):

Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 2 G-Dur, WoO. 44 (1876)
Allegro – Andante – Allegro vivace
Christoph Croisé (Cello), Camerata Schweiz, Leitung: Giovanni Bria.

Ein feste Burg in Winterthur

Thomas Zehetmair spielt Brahms (und Raff)

Das Musikkollegium Winterthur unter der Leitung von Thomas Zehetmair spielt am 3. Oktober 2018 um 19.30 Uhr im Stadthaus Winterthur:

Joachim Raff: Ein feste Burg ist unser Gott, op. 127
Johannes Brahms: Konzert für Violine und Orchester D-Dur, op. 77
Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur, op. 90

Weitere Informationen…

Die Generalprobe um 9.30 Uhr ist öffentlich.

Gespräch mit Res Marty auf SRF2 Kultur

Gestern besuchte uns Andreas Müller-Crepon von Radio SRF2 Kultur im Joachim-Raff-Archiv. Sein kurzes Gespräch mit Res Marty wird morgen Freitag (24.8.2018) um 7:15 sowie um 12:03 gesendet und wird danach auch als Podcast hörbar sein.

UPDATE: Im freitäglichen Podcast kann man sich den Beitrag unter untenstehendem Link anhören und runterladen (ab 5:05 beginnt der Beitrag)

https://www.srf.ch/sendungen/kultur-kompakt/heikle-fragen-im-kirchner-museum-davos

Schalten Sie sich doch zu!

Ein neuer Mitbewohner im Raff-Archiv

Das lange Warten hat ein Ende! Seit heute Mittag dürfen wir das frisch renovierte Fortepiano der Manufaktur Franz Bayer aus dem Jahr 1868, das uns der Tessiner Unternehmer Lorenzo Maria Olgiati zu unserer Freude zur Verfügung stellt, endlich an seinem vorgesehenen Platz in den Räumlichkeiten des Raff-Archivs bewundern.

(Wir berichteten im Januar 2017 über den Umzug und die Geschichte des Instruments: http://joachim-raff.ch/ein-fortepiano-aus-raffs-zeit-fuer-die-jrg/)

Für den Umzug reisten Emanuel Lardi, der das wertvolle Instrument aufwendig restauriert hatte, und sein Mitarbeiter Igor Eriomenco extra mit ihrer Wundermaschine aus dem Bündnerland an, und wir danken ihnen herzlich, dass sie das Instrument mit ihrer Wundermaschine krätze- und dellenfrei über alle Hindernisse befördert haben.

Die ersten Klänge des Instruments klangen noch eher nach John Cage als nach der Tonsprache des 19. Jahrhunderts – doch wir sind überzeugt, dass es jene von Joachim Raff auch noch erlernen wird und freuen uns, es in Aktion zu hören!

Herzlichen Dank einmal mehr an Lorenzo, Herrn Lardi und Herrn Eriomenco!