Liebhaber des Schönen

Wie Raffs Biografie eindrücklich zeigt, waren die ersten Jahre für einen angehenden Komponisten mit vielen Entbehrungen verbunden. Weil die Aufführung und der Druck der eigenen Werke nur wenig Geld einbrachten, mussten Teilzeit-Jobs angenommen werden, die ein Leben am Existenzminimum ermöglichten. Raff hielt sich mit zahlreichen Gelegenheitsarbeiten über Wasser. Eine Sparte, in der er sich als gut gebildeter junger Herr schon früh betätigte, war das Schreiben von Korrespondenzen und Rezensionen für Zeitschriften. Ein wenig diplomatischer Artikel in der „Wiener Allgemeinen Zeitung“ in seiner Kölner Zeit führte zum Beispiel dazu, dass ihm von seinen Arbeitgebern, Eck & Lefebvre, nahe gelegt wurde, den Dienst zu quittieren – was er wegen anhaltenden Spannungen mit seinen Vorgesetzten nur zu gerne annahm. Insgesamt sind uns zum jetzigen Zeitpunkt mehr als zehn Zeitschriften bekannt, für die Raff, zum Teil über Jahre hinweg, geschrieben hat. Die Suche nach den Artikeln gestaltet sich allerdings nicht immer leicht, da viele seiner Artikel unter einem Kürzel oder gar nicht signiert publiziert wurden (eine Ausnahme ist Franz Brendels „Neue Zeitschrift für Musik“, in der Raff mit seinem bürgerlichen Namen unterzeichnete). Nicht zuletzt dank seinen Briefwechseln sind wir jedoch über einige Kürzel und Pseudonyme unterrichtet. Hans von Bülow schreibt ihm beispielsweise in den 1850er-Jahren, dass ihm sein altes Kürzel „mf“ (für mezzoforte?) besser gefalle als sein neues „R.“. Dank der Biografie von Helene Raff wissen wir auch, dass ihr Vater für Richard Dehms Zeitschrift „Caecilia“, die Schott veröffentlichte, Texte verfasste. Bisher war jedoch unbekannt, welches Kürzel oder Pseudonym er in dieser Zeitschrift verwendete. Der von uns zum ersten Mal systematisch erschlossene Briefwechsel mit Schott löste diese Unklarheit nun auf: In seinem Brief an den Verleger vom 29.12.1846 erwähnt Raff die beiliegende Kritik eines „Lachner-Quartetts“ aus seiner Feder. Diese konnten wir im Band des Jahrgangs 1847 identifizieren: Es handelt sich um das Klavierquartett op. 10 von Vincenz Lachner, das in Karlsruhe ein Preisausschreiben gewonnen hatte. In dieser zehn Seiten langen Rezension geht Raff zunächst allgemein auf das Phänomen des Preisausschreibens ein (nur nebenbei erwähnt eine Institution, der Raff später Vieles zu verdanken hat: Seine erste Symphonie „An das Vaterland“ gewann 1861 ein Wiener Preisausschreiben), ehe er das Werk ziemlich ausführlich unter Abdruck einiger Passagen rezensiert. Unterzeichnet ist sein Text mit:

bildschirmfoto-2016-09-19-um-09-20-55

Es ist wenig überraschend, dass sich der altphilologisch gebildete Raff ein griechisches Pseudonym auswählt, das zudem auf die idealistische Ästhetik verweist, in deren Tradition er sich zum Beispiel in seiner „Wagnerfrage“ stellt (es bedeutet „Liebhaber des Schönen“). Das so ermittelte Pseudonym half dabei, weitere Texte Raffs ausfindig zu machen, die zu späterem Zeitpunkt in derselben Zeitschrift erschienen sind: einen Artikel über einen „Stapel“ an Klavierwerken, die ihm Schott zugeschickt habe, und eine Rezension der ersten Klaviersonate von Maurice Levy (über beide soll zu gegebenem Zeitpunkt berichtet werden). Leider ging die „Caecilia“ bereits 1848 ein und konnte Raff nicht länger ein Forum für seine schriftstellerischen Fähigkeiten bieten. Doch für diese ergaben sich anderswo später Gelegenheiten genug.

Zur Herbstzeit

In diesen ersten noch sommerlich-heissen Herbsttagen nimmt die Joachim Raff Gesellschaft eine Generalüberholung ihrer Website in Angriff, die mit neuem Leben gefüllt werden soll. Neben den bereits etablierten Themenbereichen wollen wir häufiger – mal ernsthaft, mal wie aus dem Nähkästchen – über Raffs Leben und Wirken berichten.

Im Laufe der nächsten Monate stehen mehrere Projekte der Joachim Raff Gesellschaft an, die darauf abzielen, Raffs Texte, Briefe und Werke besser zugänglich zu machen und seinen Geburtsort Lachen mit der Erinnerung an seinen berühmtesten Sohn zu durchdringen. Den Fortschritten und Ergebnissen dieser aufregenden und gewinnbringenden Arbeit ist die Kategorie „Raffiniertes Lachen“ gewidmet.

In der neuen Kategorie der „Trouvaillen“ wollen wir über kleinere und grösses Entdeckungen bei der Arbeit mit „Raffiana“ berichten. Die von uns bearbeiteten Briefe von und an Raff, die neu aufgefundenen Aufsätze des Komponisten, Artikel und Rezensionen über ihn und seine Werke ermöglichen uns, ein immer deutlicheres Profil des Lachners zu zeichnen.

Franz Liszt prägte in seinem höchst aufschlussreichen, aber auch ebenso unterhaltsamen Briefwechsel mit Raff den Begriff des „Herumraffens“, da der sich verletzt fühlende Raff gerne durch Ausfälligkeiten und die unverhüllte, oft verletzende Aussprache seiner „Wahrheit“ reagierte. In der Kategorie „Herumraffereien“ sollen gelegentlich solche Anfälle des Komponisten, die man im Neudeutschen wohl als „rant“ bezeichnen würde, dokumentiert werden.

Konzert mit Timon Altwegg und Gilles Colliard

Voraussichtlich am Sonntag, 30. April 2017, 17:00

u.a. Joachim Raff: Klavierquartett c-moll

Gilles Colliard (*1967): Liberty Street für Klavier rechte Hand, Violine, Viola und Cello
Graham Waterhouse (*1962): Skylla and Charibdis für Klavierquartett

Pause

Joachim Raff (1822–1882): Klavierquartett Nr. 2 in c-Moll, op. 202 No. 2

Weitere Informationen folgen

Freikonzert des Musikkollegiums Winterthur

Samstag, 18. März 2017, 17:00
Stadthaus Winterthur

Joachim Raff: «Ein feste Burg ist unser Gott», op. 127
Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 20 d-Moll, KV 466
Joachim Raff: Sinfonie Nr. 9 e-Moll, op. 208 «Im Sommer»

Eintritt frei, nummerierte Platzkarten CHF 12.00

Programmheft online (bitte bis zum 18. März durchblättern)

Weltbekannter Violinvirtuose spielt in Lachen

Dank guten Beziehung der Joachim Raff Gesellschaft zu Ingolf Turban kommen die Ausserschwyzer Klassikmusikfreunde zu einem seltenen Hörgenuss: Am 16. Januar 2016 gastiert der weltberühmte Violinist mit Raff-Werken in Lachen.

Bild Ingolf TrbanDer in allen grossen Konzertsälen der Welt präsente Violinvirtuose Ingolf Turban spielt auf Einladung der Joachim Raff Gesellschaft am Samstag, dem 16. Januar 2016, um 19.30 Uhr im Reformierten Kirchgemeindehaus von Lachen. Turban ist sowohl in München und Berlin wie auch in Mailand, New York und Washington und weltweit in vielen andern Konzerthäusern bekannt und beliebt. Er spielte unter grossen Dirigenten wie Sergiu Celibidache, Lorin Maazel, Zubin Metha oder auch Yehudi Menuhin. Dass er die Werke von Joachim Raff besonders schätzt, beweist die Tatsache, dass er sämtliche Raff‘schen Violinsonaten auf CD eingespielt hat. Ingolf Turban freut sich, erstmals in Lachen, dem Geburtsort von Joachim Raff, auftreten zu können.

Hochkarätiges Trio

Begleiten werden ihn der im Kanton Schwyz ansässige russische Pianist Dmitri Demiashkin und der noch junge, sehr talentierte Violinist Sebastian Bohren. Beide Musiker haben in der Schweiz ihr Berufsmusikstudium absolviert und geben weltweit in Konzerten Zeugnis ihres überragenden Könnens ab.

Neben der ersten grossen Violinsonate von Joachim Raff und seinem Duo Nr. 2 über Motive aus Richard Wagners Oper «Tannhäuser» werden ebenfalls Werke von Max Reger und Moritz Moszkowski, einem polnischen Komponisten und Zeitgenossen von Raff, erklingen. Im feurigen und mitreissenden Werk «Navarra» von Pablo de Sarasate kann Turban sein ganzes geigerisches Können demonstrieren.

Samstag, 16. Januar 2016, 1930 Uhr, Reformiertes Kirchgemeindehaus, Lachen