Raffs Cellokonzert Nr. 1 in Bern

Weit über 1000 Besucher strömten am Wochenende vom 23./24 Juni in den Berner Kursaal, um zwei Aufführungen eines Programms mit Werken von Franz Schubert (Ouvertüre D-Dur), Joachim Raff (Cellokonzert Nr. 1. d-Moll) und Ludwig van Beethoven (Sinfonie Nr. 6 F-Dur «Pastorale») zu hören, das zum Ausklang der Saison noch einmal die Leute begeisterte. Das Berner Symphonieorchester unter der Leitung von Mario Venzago, der sich schon vielfach der Musik Raffs annahm, interpretierte die Werke. Der Musik- und Theaterwissenschaftler Mark Schulze Steinen, der auch mit den Berliner Philharmonikern und den Salzburger Festspielen zusammenarbeitet, übernahm die Konzerteinführung und verwies dabei auf die Aktivitäten der Joachim-Raff-Gesellschaft.

Raffs Werk und die Interpretation von Christoph Croisé begeisterten das Publikum gleichermassen, und wir durften mit Genugtuung feststellen, dass der grosse Applaus diesem Werk und seinen Interpreten galt.

SRF2 Kultur zeichnete das Konzert am Samstag auf und sendet es im Rahmen von «Pavillon Suisse» am Donnerstag, 05. Juli 2018 um 20:00 Uhr – das zweite Konzert mit Musik Raffs innert zwei Jahren. Christoph Croisé wird übrigens das zweite Cellokonzert (WoO 44) anlässlich des Eröffnungskonzerts des Joachim-Raff-Archivs am Samstag, dem 8. September 2018, 17:30 Uhr in der Pfarrkirche Lachen mit der Camerata Schweiz unter der Stabführung von Giovanni Bria zur Aufführung bringen – wir freuen uns!

(Foto: Res Marty)