Hana Gubenko spielt Raff und Beethoven

Am Samstag, 25. September 2021, gibt die international renommierte Bratschistin Hana Gubenko ein Konzert bei der Joachim-Raff-Gesellschaft. Gemeinsam mit der ebenfalls weitumher angesehenen Pianistin Stefania Passamonte interpretiert sie Werke von Joachim Raff und Ludwig van Beethoven.

Hana Gubenko spielt Raff und Beethoven in Lachen.

Die Kompositionen des berühmten Lachner Künstlers treten dabei in einen faszinierenden Dialog mit Schöpfungen des grossen Klassikers Beethoven. Dabei kommt man in den Genuss regelrechten Raritäten, denn Hana Gubenko spielt u.a. auch zwei Cello-Sonaten von Beethoven in Einrichtungen für Bratsche. Solche Bearbeitungen, dank derer die Werke eine ganz andere klangliche Aura erhalten, liegen der aus Russland stammenden und in der Schweiz lebenden Gubenko sehr am Herzen. Auch mit weiteren Schwerpunkten in ihrem interpretatorischen Schaffen setzt sich die 1990 geborene und in der Schweiz lebende Bratschistin dafür ein, dem Publikum neue Klänge darzubieten. Neben der zeitgenössischen Musik, wo ihr schon zahlreiche Werke von bedeutenden Komponisten wie Oliver Schnyder oder Graham Waterhouse gewidmet wurden, bringt sie besonders gern vergessene oder weniger häufig gespielte Komponisten in spezifischen historischen und thematischen Kontexten zur Aufführung. So auch Joachim Raff, den man am Konzert in Lachen nicht nur als Komponist, sondern auch als Bearbeiter erleben kann: Denn die Einrichtungen von Beethovens Cello-Sonaten für Bratsche stammen von Raff selbst und seinem Zeitgenossen Ernst Naumann (1832–1910) – sie geben ein eindrückliches Bild von der «romantischen» Beethoven-Wahrnehmung des 19. Jahrhunderts.

Samstag, 25. September 2021, 19.30 Uhr, Evang.-ref. Kirchgemeindehaus Lachen (Gartenstrasse 4, Lachen). Freiwillige Anmeldung möglich per Mail an: info@joachim-raff.ch. Eintritt frei, Kollekte. Gemäss Vorgaben des Bundes erfolgt der Einlass mit COVID-19-Zertifikat und Personalausweis.