Erste Raff-Neuausgaben bei Breitkopf & Härtel

Im Herbst geht es los! Breitkopf & Härtel gibt den Startschuss für eine grössere Reihe von Neuausgaben Raff’scher Werke.

Prof. Dr. Ulrich Mahlert eröffnet diese Reihe mit den drei Klaviersonaten Raffs (op. 14I, op. 14II, op. 168). Die erste erschien unter der Opuszahl 14 vor 173 Jahren bei keinem geringeren Verlag als Breitkopf & Härtel selbst: Der erste Musikverlag der Geschichte gehörte zu den ersten, die Werke von Joachim Raff (auf Empfehlung von Felix Mendelssohn Bartholdy) publizierten: Raffs opp. 2-14 wurden vom Leipziger Verlag in den Stich gegeben. Das wegen den sich zunächst schlecht verkaufenden Werken Raffs zwischenzeitlich gespannte Verhältnis hellte sich gegen sein Lebensende deutlich auf: Mit der Konzertante „Die Tageszeiten“ op. 209 und dem Oratorium „Welt-Ende – Gericht – Neue Welt“ op. 212 erschienen dort zwei von Raffs Schlüsselwerken. Ab den 1870er Jahren ersetzte der Komponist zudem einige seiner frühen Werke durch Neukompositionen, so auch die Sonate op. 14. Zwischen diesen beiden komplett verschiedenen Versionen von op. 14 steht Raffs „Fantasie-Sonate“ op. 168, die er kurz nach Ende des Deutsch-Französischen Krieg Camille Saint-Saëns widmete.

Auch Kammermusik-Freunde kommen auf ihre Kosten: Dr. Stefan König, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Reger-Institut Karlsruhe und unermüdliche Kraft beim Aufbau des Joachim-Raff-Archivs, sowie Severin Kolb, der Leiter des Raff-Archivs, gingen der Odyssee der ersten beiden  Streichquartette op. 77 bzw. op. 90 nach – gewichtige, dichte Werke von hohem Anspruch, geschrieben für die besten Musiker seiner Zeit.

Die Joachim-Raff-Gesellschaft freut sich sehr auf die weitere Zusammenarbeit mit diesem renommierten Verlagshaus. Blättern Sie doch im Verlags-Katalog, der auch über Raffs Werke hinaus spannende Neuausgaben enthält!