Erste Raff-Neuausgaben bei Breitkopf & Härtel

Im Herbst geht es los! Breitkopf & Härtel gibt den Startschuss für eine grössere Reihe von Neuausgaben Raff’scher Werke.

Prof. Dr. Ulrich Mahlert eröffnet diese Reihe mit den drei Klaviersonaten Raffs (op. 14I, op. 14II, op. 168). Die erste erschien unter der Opuszahl 14 vor 173 Jahren bei keinem geringeren Verlag als Breitkopf & Härtel selbst: Der erste Musikverlag der Geschichte gehörte zu den ersten, die Werke von Joachim Raff (auf Empfehlung von Felix Mendelssohn Bartholdy) publizierten: Raffs opp. 2-14 wurden vom Leipziger Verlag in den Stich gegeben. Das wegen den sich zunächst schlecht verkaufenden Werken Raffs zwischenzeitlich gespannte Verhältnis hellte sich gegen sein Lebensende deutlich auf: Mit der Konzertante „Die Tageszeiten“ op. 209 und dem Oratorium „Welt-Ende – Gericht – Neue Welt“ op. 212 erschienen dort zwei von Raffs Schlüsselwerken. Ab den 1870er Jahren ersetzte der Komponist zudem einige seiner frühen Werke durch Neukompositionen, so auch die Sonate op. 14. Zwischen diesen beiden komplett verschiedenen Versionen von op. 14 steht Raffs „Fantasie-Sonate“ op. 168, die er kurz nach Ende des Deutsch-Französischen Krieg Camille Saint-Saëns widmete.

Auch Kammermusik-Freunde kommen auf ihre Kosten: Dr. Stefan König, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Reger-Institut Karlsruhe und unermüdliche Kraft beim Aufbau des Joachim-Raff-Archivs, sowie Severin Kolb, der Leiter des Raff-Archivs, gingen der Odyssee der ersten beiden  Streichquartette op. 77 bzw. op. 90 nach – gewichtige, dichte Werke von hohem Anspruch, geschrieben für die besten Musiker seiner Zeit.

Die Joachim-Raff-Gesellschaft freut sich sehr auf die weitere Zusammenarbeit mit diesem renommierten Verlagshaus. Blättern Sie doch im Verlags-Katalog, der auch über Raffs Werke hinaus spannende Neuausgaben enthält!

 

 

 

 

Raffs Cellokonzert Nr. 1 in Bern

Weit über 1000 Besucher strömten am Wochenende vom 23./24 Juni in den Berner Kursaal, um zwei Aufführungen eines Programms mit Werken von Franz Schubert (Ouvertüre D-Dur), Joachim Raff (Cellokonzert Nr. 1. d-Moll) und Ludwig van Beethoven (Sinfonie Nr. 6 F-Dur «Pastorale») zu hören, das zum Ausklang der Saison noch einmal die Leute begeisterte. Das Berner Symphonieorchester unter der Leitung von Mario Venzago, der sich schon vielfach der Musik Raffs annahm, interpretierte die Werke. Der Musik- und Theaterwissenschaftler Mark Schulze Steinen, der auch mit den Berliner Philharmonikern und den Salzburger Festspielen zusammenarbeitet, übernahm die Konzerteinführung und verwies dabei auf die Aktivitäten der Joachim-Raff-Gesellschaft.

Raffs Werk und die Interpretation von Christoph Croisé begeisterten das Publikum gleichermassen, und wir durften mit Genugtuung feststellen, dass der grosse Applaus diesem Werk und seinen Interpreten galt.

SRF2 Kultur zeichnete das Konzert am Samstag auf und sendet es im Rahmen von «Pavillon Suisse» am Donnerstag, 05. Juli 2018 um 20:00 Uhr – das zweite Konzert mit Musik Raffs innert zwei Jahren. Christoph Croisé wird übrigens das zweite Cellokonzert (WoO 44) anlässlich des Eröffnungskonzerts des Joachim-Raff-Archivs am Samstag, dem 8. September 2018, 17:30 Uhr in der Pfarrkirche Lachen mit der Camerata Schweiz unter der Stabführung von Giovanni Bria zur Aufführung bringen – wir freuen uns!

(Foto: Res Marty)

Raffs «Lenore» – Ein gespenstischer Vorläufer der Filmmusik

Liebe, Abschiedsschmerz, Trauer – in seiner Symphonie «Lenore», die sich auf die damals berühmte gleichnamige «Sturm und Drang»-Ballade von G. A. Bürger bezieht, thematisiert Joachim Raff die grossen Gefühle. Am Samstag, dem 28.10.2017, wird sie im Rahmen des Abschlusskonzerts des «Musiksommers am Zürichsee» unter Giovanni Bria zum ersten Mal in Lachen, am Geburtsort des Komponisten, aufgeführt. „Raffs «Lenore» – Ein gespenstischer Vorläufer der Filmmusik“ weiterlesen

Erst der Anfang: 800 Neueinträge ins Briefverzeichnis aus München

Der erste einer Reihe von Besuchen in der Bayerischen Staatsbibliothek übertraf unsere Erwartungen bei Weitem. Im Rahmen des Archiv-Projektes arbeitet die Joachim-Raff-Gesellschaft an der Erschliessung des umfangreichen Nachlasses von Raff, den seine Tochter der Münchner Bibliothek vermacht hat. Aufgeteilt auf die Signaturen „Raffiana I“ bis „Raffiana XII“ liegen kistenweise Material zu Raffs Leben im Archiv und warten auf die Auswertung. Alleine „Raffiana I“ umfasst zwei grosse Kisten, in denen die von Raff aufbewahrten Briefe alphabetisch nach Absender geordnet abgelegt sind, insgesamt gut 1000 Briefe, zahlreiche davon aus der Feder der führenden Komponisten und Musiker seiner Zeit. Neben über 140 Briefen von Raffs engstem Freund Hans von Bülow finden sich jeweils etliche Briefe von Clara Schumann, Julius Stockhausen, Carl Reinecke, Pablo de Sarasate, Bernhard Cossmann, Joseph Joachim usw., usw. Die langen und intimen Briefe von Raffs Ersatzmutter Kunigunde Heinrich, des Stuttgarter Dichters Gotthold Logau, der das Libretto zur Oper „König Alfred“ schrieb, seines Weimarer „Mitmarls“ Dionys Pruckner oder seines Wiesbadener Dichterfreundes Karl Kösting geben einen spannenden, intimen Einblick in Raffs Wesen als Mensch und in seine Sicht auf das Leben. Die Arbeit hat damit erst begonnen: In „Raffiana II“ warten gut 400 Familienbriefe Raffs auf die Erschliessung, die meisten davon an seine Verlobte und spätere Ehefrau Doris Genast, die oft genug zwischen zehn und zwanzig Seiten umfassen können.

Auf den Spuren eines «denkenden Musikers»: Ein Joachim-Raff-Archiv für Lachen (SZ)

Wie kaum ein anderer Komponist, der auf Schweizer Boden geboren wurde, konnte Joachim Raff (1822–1882) zu Lebzeiten internationale Erfolge feiern und sich zu den meistgespielten Komponisten im deutschen Kulturkreis zählen. Nach seinem Tod geriet sein umfangreiches Oeuvre aber allmählich in Vergessenheit und wurde in der Musikgeschichtsschreibung zur Fussnote degradiert. Doch die Erforschung seiner Biographie und seiner Werke können einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Musikgeschichte des 19. Jahrhunderts leisten. Mit der Gründung eines Joachim-Raff-Archivs will die Joachim-Raff-Gesellschaft Quellen zu seinem Wirken aufbereiten und der Forschung zugänglich machen. „Auf den Spuren eines «denkenden Musikers»: Ein Joachim-Raff-Archiv für Lachen (SZ)“ weiterlesen

Werk des Monats: Raffs Klavierquartett c-Moll op. 202,2

Mit den beiden 1876 komponierten, durchaus gewichtigen Klavierquartetten, die er als ein Kontrastpaar unter der Opuszahl 202 veröffentlichte, zeichnet Joachim Raff ein Janusgesicht: Im ersten in G-Dur herrschen unbeschwertere, eher leichte Tonfälle vor, das zweite in c-Moll gehört hingegen zu seinen leidenschaftlichsten Stücken.

Raffs Quartett ist anders als andere Gattungsbeiträge nicht konzertant als Dialog zwischen Klavier und Streichergruppe angelegt. Vielmehr fusst es auf dichtem Klavierklang, der fast durchgehend präsent ist. Der erste Satz, nach Timon Altwegg ein «pianistisch wahr gewordener Albtraum», gewinnt auf diese Weise einen dichten, drängenden, unruhigen Charakter. Die Tonart c-Moll und die Anlage der Sätze verweisen auf das Prinzip «per aspera ad astra», das wie in Beethovens fünfter Symphonie durch das Dunkle ins Licht führt. Das Hauptthema beginnt dramatisch in den untersten Register des Klaviers und schraubt sich bei wachsender Intensität mehr und mehr in die Höhe. Der kontrastierend angelegte Seitensatz in der Durparallele fällt gewissermassen in ein Vakuum, das Raff aber eher mit klagenden als hoffnungsvollen Klängen füllt, die sich auch in der Reprise in C-Dur-Gestalt nicht bleibend etablieren können. Auch das darauf folgende Scherzo ist von drängendem Charakter, wobei es im Mittelteil des Scherzos und im Trio auch lyrische bzw. hymnische Qualitäten entwickelt. Das Hauptthema des langsamen Satzes, der wie jener des Mozart-Quartetts in As-Dur mit harmonisch avancierten Passagen steht, kontrastiert mit einem aufgewühlten Mittelteil in gis-Moll. Wie das Finale von Beethovens Neunter Symphonie beginnt dasjenige von Raffs Quartett mit einem Rezitativ, das sinngemäss «O Freunde, nicht diese Töne» anzustimmen scheint, denn nun folgen «angenehmere»: nämlich spielerisches, lebhaftes C-Dur (wenn auch mit harmonischen Ausbrüchen), das durch einen sehnsuchtsvollen Seitensatz einen Gegenpol erhält. Nach den euphorischen Jahren nach 1870 nahm die Kritik die Flut an neuen Werken aus Raffs Feder ab 1876 etwas verhaltener auf – so findet sich auch im Musikschrifttum der Zeit (so weit wir bisher wissen) wenig Niederschlag zur Rezeption dieser Quartette.

Das Werk wird hier von Jan Schultsz und dem Ensemble Il Trittico aufgeführt. Die empfehlenswerte CD des in Sachen Raff vorbildlichen Labels Divox gibt es hier zu haben:

https://www.exlibris.ch/de/musik/cd/ensemble-il-trittico/piano-quartets/id/7619913209054 

Das Werk wird beim nächsten Konzert der Joachim-Raff-Gesellschaft am 30.4.2017, 17:00, im Reformierten Kirchgemeindehaus aufgeführt. Es spielen Gilles Colliard, Hana Gubenko, Graham Waterhouse und Timon Altwegg. Gespielt wird zudem das Es-Dur-Klavierquartett von Mozart, und Liberty Street von Gilles Colliard wird uraufgeführt.

Beginn einer „zweiten Periode“: Raffs „Frühlingsboten“ op. 55

Viele der sich schriftstellerisch betätigenden Komponisten in Raffs Umfeld erwiesen sich Freundschaftsdienste, indem sie gegenseitig Werke voneinander in der Presse besprachen, um ihnen einen Publizitätsschub zu verschaffen. Es überrascht nicht, dass Hans von Bülow, der zu Joachim Raffs besten Freunden und seinen wichtigsten Interpreten (sowie sicherlich auch zu den unterhaltsamsten Sprachvirtuosen des 19. Jahrhunderts) gehörte, auch Rezensionen zu einigen Werken Raffs verfasste. Unter letzteren findet sich auch eine zu den „Frühlingboten“ op. 55 in der Neuen Zeitschrift für Musik (Ausgabe Jg. 40, Nr. 5, vom 27. Januar 1854, unter dem Pseudonym Peltast). Raff revanchierte sich spätestens mit seiner Rezension von Bülows „Elfenjagd“ in den „Signalen für die musikalische Welt“ (1860). „Beginn einer „zweiten Periode“: Raffs „Frühlingsboten“ op. 55“ weiterlesen

Von der Sonate zum lyrischen Klavierstück: Rezital mit Aris A. Blettenberg

Nachdem Beethoven die Klaviersonate in höchste Höhen geführt hatte, suchten eingeschüchterte Komponisten neue Wege, für dieses Instrument zu schreiben.

In seinem vielseitigen Programm für das erste Konzert der Joachim Raff Gesellschaft im neuen Jahr nimmt uns der junge Pianist Aris A. Blettenberg mit auf eine musikalische Reise von der Sonate (Schuberts D 664) über die Sonaten-Fantasie-Hybriden (Mendelssohns Fantasie op. 28) bis hin zu den von Chopin und Schumann geprägten lyrischen Klavierstücken aus der zweiten Hälfte des Jahrhunderts (Chopin, Draeseke, Bungert, aus Raffs «Frühlingsboten»).

Blettenberg gewann den ersten Preis des Meininger Hans-von-Bülow-Wettbewerbs in der Kategorie «Dirigieren vom Klavier», reist als Solist durch das europäische Umland und komponiert preisgekrönte Werke für Zupforchester.

Wann: 18.2.2017, 19:30

Wo: Pfarreiheim Gerbi, Lachen

Eintritt frei, Kollekte

Im unten angehängten Flyer finden Sie das ausführliche Programm des Konzertes.

Flyer 2017 Konzert Blettenberg

Konzertbesprechung im March-Anzeiger vom 20. Februar 2017

Eine literarisch-musikalische Schweizerreise mit Joachim Raff in Braunwald

Für seine Werke liess sich Joachim Raff oft von der Landschaft der Schweiz, seinem „Mutterland“, inspirieren. Als gebürtiger Lachner prägte ihn die Lebenswelt am Zürichsee ebenso wie der Eindruck der nahen Alpen, die sogar Einfluss auf seine politisch liberale Einstellung nahmen: „Wir glauben uns für unseren Liberalismus verbürgen zu können, wir haben ihn eingesogen mit der Luft der freien Alpen, an deren Fusse unsere Wiege stand.“ (Allgemeine Wiener Musik-Zeitung 6, 12. Nov. 1846, S. 551).

Am Sonntag (15.1.2017) fand in der BSINTI, einem Literaturcafé im verschneiten Glarner Wintersportort Braunwald, eine intermediale Matinee statt, die sich musikalischen und literarischen Schweizerbildern im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts widmete und der Musik Joachim Raffs dabei einen bedeutenden Stellenwert beimass. Res Marty leitete durch das spannende und unterhaltsame Programm, das einen mal zum Schmunzeln veranlassenden, mal nachdenklich stimmenden Einblick in verschiedene Schweizerbilder der Belle Époque zu geben vermochte. Auf den Spuren von C. F. Meyer, Alexandre Dumas, Therese Bichsel, Thomas Mann und Karl Kraus fügte sich ein faszinierendes Kaleidoskop der dem Wandel unterworfenen Tourismusdestination Schweiz zusammen. Die ausgewählten Texte las Swantje Kammerecker mit viel Einfühlungsvermögen, den Reisekutschenkatastrophenbericht von Dumas genauso wie den etwas unbeholfen ausgefallenen Abschiedsbrief der Brienzer Schifferin Elisabetha Grossmann an ihren Geliebten.

Vilma und Daniel Zbinden, die zusammen ein gut eingespieltes Klavierduo mit viel Raff-Erfahrung bilden, untermalten die Schweizerreise passend mit den mal spritzigen, mal melancholisch verhaltenen lyrischen Stücken für Klavier vierhändig (aus Douze Morceaux, op. 82, 1858/59), die Raff in seinen Wiesbadner Jahren wohl für pädagogische Zwecke vorsah, aber damit dennoch unterschiedlichste poetische Stimmungen evozieren konnte. Zudem wurde die Reise passend bebildert.

Das Publikum der gut besuchten BSINTI zeigte sich angetan von diesem intermedialen Projekt und nahm sich danach Zeit, sich bei einem Mittagessen oder beim Kaffee mit den Beteiligten des Projektes zu unterhalten. Wegen des guten Feedbacks wird geplant, den Anlass andernorts erneut auf die Bühne zu bringen.

Die CD des Zbinden-Duos mit vierhändigen Raff-Stücken (stimmig kombiniert mit Stücken Fabian Müllers und der Lesung eines Textes des bekannten Schriftstellers Tim Krohn, der von Raffs Lebenslauf inspiriert wurde) kann bei den Interpreten erworben werden (www.zbindenduo.ch). Es lohnt sich!

Die BSINTI bot eine überaus gemütliche Kulisse für diese Schweizerreise, zu der die vielen Glarner Spezialitäten einen kulinarischen Beitrag lieferten. Diese Kulturbar hat ein vielseitiges Programm, in das einen Blick zu werfen sich lohnt. Am 3. Februar könnte man zum Beispiel einen Tag im Schnee mit einer Aufführung von Werken für Klavier und Flöte von Roussel, Debussy, Ligeti und Feldman kombinieren.

www.bsinti.ch